Hartmut Zöbeley stammt aus einer Münchner Musikerfamilie. Bereits im Alter von sechzehn Jahren studierte er bis zu seinem Abitur Violine bei Prof. Otto Büchner an der „Hochschule für Musik und Theater München“.
In seinem Zivildienst initiierte und gründete er erfolgreich das bundesweit erste Zivildienstorchester, welches er zwischen 1983 und 1986 regelmäßig dirigierte. In dieser Zeit erhielt er wichtige dirigentische Impulse von Sergiu Celibidache.

Nach dem Diplom „Violine“ bei Prof. Joachim Koeckert studierte Hartmut Zöbeley das Hauptfach Dirigieren bei Prof. Rolf Reuter (Berlin) und Prof. Hermann Michael (München).
1995 übernahm er als ständiger Dirigent die Sinfonietta, bekannt in München durch die beliebten Universitäts- und Open-Air-Konzerte beim „Münchner Musiksommer im Theatron“ und der jährlichen „Serenade im Park“.
Als musikalischer Leiter baute er 1998 den Musikbereich der Pasinger Fabrik, Münchens kleinstem Opernhauses, auf.
Seine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Sopranistin Dimitra Theodossiou führten ihn seit 1994 zur Mitarbeit an alle wichtigen Opernhäuser Europas sowie nach Korea und Japan.
Im Dezember 2007 gründete er eine Operntruppe, die „Opera blu“, mit dem Ziel Operklassiker mit zeitgenössischen Kunstformen zu verbinden.
Als Dirigent mit Gastverpflichtungen im In- und Ausland lebt und arbeitet Hartmut Zöbeley in München.